Windhund - Diskussionen
  Startseite
    Neue Themen
    Weihnachtsgrüße
    Internet ...
    EM 2008
    Welpenbox
    Vereins-Info
    BSR 2008
    Presseartikel
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   sponsored by

http://myblog.de/windhundecho

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
TOPO: Langstrecken für Orientalen

... hier kann kommentiert und diskutiert werden ...
14.12.08 08:54
 


bisher 11 Kommentar(e)     TrackBack-URL


annette (14.12.08 10:21)
Voll Lächerlich, jetzt Langstrecke laufen, aber beim Stoppen auf der Gegengerade laut mosern.
Unglaublich

Annette


A. Failer / Website (14.12.08 11:07)
Sehr geehrte Frau Kuppke,
wenn man versucht, sich mit beiden Rassen zu beschäftigen, dann kommt man zwangsläufig zu folgendem Ergebnis: Salukis sind Langstreckenläufer, die über 10 und mehr Minuten unvermindert hetzen können. Ob sie nun 480m oder länger laufen, macht gesundheitlich keinen Unterschied. Der Unterschied aber bei unseren Rassen ist für uns relevant folgender. Nicht alle Salukis, auch andere Orientalen, verhalten sich am Hasen freundlich zu der Konkurrenz, daher ist es eine Zumutung für unsere Hunde, die u.U. dort von Mitläufern angegriffen werden, es dann später ihrerseits auch tun werden, oder gar nicht mehr laufen, sowie für uns Besitzer.
In meinen Augen gehen einige Renn Greyzuchten in Richtung Qualzucht. Man versucht nur noch Superlativen auf der Bahn zu züchten, zu kleine Pfoten für das Gewicht, zu große Geschwindigkeit für die physiologischen Vitalfunktionen. Also, werden Bahnen "paßgerecht" verändert, angeblich um die Hunde zu schützen. Warum aber züchtet man dann erst solche Hunde, die solche frisierten Bahnen benötigen, Hunde, die sich schon etwas brechen könnten, wenn sie über ein Gänseblümchen stolpern? Weil manche Halter gerne einen Scurlogue Champ oder einen Mick the Miller hätten? Nun muß wegen der Greys allen anderen Rassen Sand in die Augen fliegen. Reißt mal ein Hase, rennen die Greys noch mehrere Male um die Bahn, dann werden sie zurück gezogen, weil sie sich doch verletzen könnten. Ich frage mich zudem, wo die jungen Greys mit ihren Frakturen alle bleiben...
Ich würde mich nicht wundern, wenn diese Rasse eines Tages auf der Qualzuchtliste steht, und bis dahin müssen wir mit anderen Windhundrassen uns dem Diktat der Renngreyfreunde unterwerfen, obwohl unsere Hunde anders besser dran wären.
Prima
A. Failer


(14.12.08 21:47)
Wie wäre es den wenn man ne Meisterschaft draus macht?! Wie halt die Kurzstreckenmeisterschaft dann gibts halt auch ne Langstreckenmeisterschaft und es kann jeder selbst entscheiden ob er Meldet oder nicht.


A. Failer / Website (18.12.08 22:38)
Hi Unbekannt,

wäre schön, den Namen des Schreibers zu wissen, um eine höfliche Anrede zu formulieren ;-)
Die WM ist weg, eine DLM wäre eine hervorragende Idee. Dem Vernehmen nach soll in der kommenden Saison einmal ein "Versuchsballon" gestartet werden. Gibt es ein vertretbares Feedback, steht es uns ja frei, einen entsprechenden Antrag zur JHV 2011 zu formulieren.
Ich kann mir gut vorstellen, daß neben allen Orientalen und Magyar Agarfreunden auch die Whippetfreunde mitmachen könnten, denn ihre Hunde ( auch Windspiele ) könnten ja unter der Langstrecke evtl. 480m laufen, so wie Whippets früher. Nur mal als Denkanstoß gedacht.
Tschüß
A. Failer


9xklug (18.12.08 22:58)
Liebe Frau Failer,

der Autor vom 14.12. 21:47 kann doch nur derjenige sein, der den Antrag eingereicht hat ... und für HH eine neue Meisterschaft haben möchte, die Langstreckenmeisterschaft eben. Warum nicht! Eine KSM gibt es ja schon. Und HH ist mit den beiden Derbys weiß Gott nicht ausgelastet ... wenn da zehn oder fünfzehn Hunde dazu kämen wäre doch klasse ...

Übrigens, wetten, dass die WM wieder kommt?! ... wenn auch nur alle zwei Jahre ... die FCI macht ja auch bei anderen Hundesportarten WMs, wo gerade mal eine Handvoll Nationen beteiligt sind: Liechtenstein, Schweiz, Österreich, Bayern, Baden Württemberg

Machen Sie sich keine Sorgen, für Titel wird gesorgt. das füllt die Kassen! Es soll sogar eine Arbeitsgruppe geben mit dem Arbeitstitel: "Jedem Hund sein Titel ... wie schaffen wir das ...?!"

Der "Verband der Champions" ... ist das Ziel!

Liebe Grüße
Ihr 9xkluger Windhundfreund


Katja (31.12.08 14:08)
Hi,


Erst mal zu 9xkluger vielleicht möchte Unbekannt nicht immer ein Titel haben und warum muss das immer in HH sein die Kurzstrecke, Europa und Weltmeisterschaft waren oder sind doch auch nicht immer auf der gleichen Rennbahn. Das kann man dann doch auch mal wo anderes machen. Zu den Meldezahlen, ich fand in den letzten Jahren war immer genügend los auf WM und EM. Ich kann mir auch Vorstellen das bei einer DLM auch Hunde zusammen kommen werden und wenn man es erst mal Probehalber mal ausprobiert. Es gibt so viele neue Sachen im Leben die man ausprobieren kann warum nicht mal so was.

LG


rudi (3.1.09 23:17)
hi Anette, das was Ariane bezgl. der Streckenlänge schon sagte ist vollkommen richtig. Es geht hier nicht um Streckenlänge, sondern um rassespezifische Eigenarten. Ein Saluki tickt eben einmal etwas anders als ein Grey. Wir haben das erst jetzt beim vorletzten Rennen der Saison in Oberhausen erlebt, wo sich just beim Auslaufen hin zur Gegengeraden ein Techtelmechtel zwischen zwei Saluki-Hündinnen anbahnte. Mir schwante schon übles , und tatsächlich musste eine der beiden im Finale disqualifiziert werden. ich möchte behaupten, daß dies bei einem "normalen" Abwurf nicht passiert wäre. Die Hunde haben einfach zu viel Zeit, sich auf sich als auf den Hasen zu konzentrieren.
Gruss Rudi aus HH, der auch gerne mal den Namen des Neumalklugen kennen würde.


rudi (3.1.09 23:44)
Hallo Neumalkluger, hallo Katja, so viele Rennvereine gibts in HH ja nicht. Ich kann nur sagen, daß wir vom NWR in Hamburg nichts von einer Langstreckenmeisterschaft gesagt, geschweige denn geplant haben. Auf unserer kommenden Vorstandssitzung werden wir, wie es sich für einen ordentlich geführten Verein gehört, darüber beraten, ob wir ein solches (normales, keine Meisterschaft) Rennen wollen. Ich wäre dafür, erstmal - als Versuchsballon - nur für die Salukis, später für alle orientalischen Rassen.
Gruss Rudi - Rennleiter NWR


A. Failer / Website (4.1.09 13:21)
Hi,

Eine Testveranstaltung in HH für meinetwegen erst einmal Salukis, es sei denn, andere Rasse -Besitzer signalisieren ebenfalls Interesse, wäre doch eine schöne und möglicherweise richtungsweisende Veranstaltung. Und wenn die zur Zufriedenheit abgelaufen ist, man Erfahrungen bzgl. Laufzusammenstellungen sammeln konnte, kann man weitere Schritte überlegen und dann ratifizieren.
Vor einigen Jahren, in den 90ern, gab es DKM, WM, DM, BSR VDH, BSR DWZRV, IDM, VSR, EM, DD, ID, LRS, also 11 direkte Renntitel. Es waren aber, wie sicherlich jeder bestätigen kann, zumeist Hunde gemeldet, die gar keine Chance auf einen Titel hatten, ihre Besitzer aber Freude an der Teilnahme überhaupt. Jetzt haben wir noch DKM, BSR, VSR, DD, ID, EM und LSR, also 7 direkte Renntitel. Wäre das nun sooo schlimm, wenn man mal schaut, ob ein DLM interessant und möglich wäre? Ich finde nicht. Es wäre ja auch niemand gezwungen, daran teilzunehmen ;-)
Aber solch eine Veranstaltung wäre für die Orientalen durchaus wirklich zugeschnitten.
Nomen est omen, lieber Neunmalklug;-). Dann müßte doch unser Vorschlag zumindest auf fruchtbaren Boden fallen, getreu dem Motto: "Herr Wachtmeester, watt´n hier los, ick bin Zeuje". ;-)))))

schmunzelde Grüße
A. Failer


annette (7.1.09 16:31)
Hallo Rudi,
das ein Saluki anders tickt als ein Grey,dessen bin ich mir bewusst.
Seit meinem 12 Lebensjahr habe ich mit Afghanen zu tun, daher weiss ich auch das der Saluki oder der /Afghane ein Langstreckenläufer ist/oder zumind.war..
Aber wenn du schreibst die Hd.haben einfach zu viel Zeit,sich auf sich als auf den Hase zu konzentrieren....Möchte ich doch wissen wie das dann bei Langstreckenrennen gehen soll???
Grüsse Annette


rudi (7.1.09 19:32)
hi anette, ich denke schon, daß die Hunde merken wann das Rennen gelaufen ist und wann es nun zum Hasen geht. Die Laufstrecke ist ja programmiert und von der Ziellinie bis hin zum Abwurf wird eben schon mal eher über andere Dinge nachgedacht;-)) Vor einem Langstreckenrennen sollte daher unbedingt 2 oder 3 mal die Distanz gelaufen werden, nicht mal alleine wegen der Physis sondern eher deshalb, daß der Kopf auch mitspielt, also die Hunde nicht im 480er Rhythmus in der ersten Kurve das Gas rausnehmen. Ein Problem wird man immer dann haben wenn die Felder zu weit auseinandergezogen sind. Das sieht man ja auch jetzt schon über die 480m wenn z.b. A und B-Klasse Afghanen zusammenlaufen müssen, da sind die Kloppereien vorprogrammiert. Ich möchte in HH deshalb eine Langstrecke über die 670m laufen, also vom 270 er Kasten, daß eben die Felder nicht zu sehr auseinandergezogen werden können.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung