Windhund - Diskussionen
  Startseite
    Neue Themen
    Weihnachtsgrüße
    Internet ...
    EM 2008
    Welpenbox
    Vereins-Info
    BSR 2008
    Presseartikel
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   sponsored by

http://myblog.de/windhundecho

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Was so alles geschieht ...

... bei einer Windhund-Europameisterschaft ... Ergebnisse, Erlebnisse und Geschehnisse können hier erzählt und diskutiert werden.

Einfach die Kommentarfunktion nutzen ...
8.9.08 08:03


Vom Klonen und vom Züchten ...

... heute steht in allen Zeitungen, dass eine Besitzerin für ziemlich viel Geld ihren Hund hat klonen lassen, d.h. sie hat ein genetisches Abbild ihres Lieblings erhalten. Gleich fünf Mal war die koreanische Firma erfolgreich. Jetzt will eine kalifornische Firma diesen Service bald im Internet bei einer Auktion verkaufen ...

Nur Marketing-Gags oder ist da was dran? Ist Klonen nicht das Ergebnis was ein Züchter als optimales Ziel anstrebt ...?

Wir sind auf Meinungen gespannt ... Bitte die Kommentarfunktion nutzen.
6.8.08 11:07


Hier kommen die Jüngsten ...

Welpenbox heißt unsere neue Rubrik. Hier kommen die jüngsten Windhunde zu ihrem Recht.

Mit der Kommentarfunktion können Würfe angezeigt werden ...
1.7.08 19:43


TN-Listen und Ergebnis-Listen ...

Unser Sponsor, die Windhund-Zeitung, hatte in den letzten Wochen TN-Listen und Ergebnis-Listen zum Teil per E-Mail anfordern lassen, oder so im Internet präsentiert, dass eine Kontrolle über die Zugriffe möglich war.

Ergebnis der aufwändigen Arbeit: die Windhundszene ist an den Listen massiv interessiert. Und da spielt die Wichtigkeit des Rennens überhaupt keine Rolle ... Es sind auch nach Veröffentlichung von TN-Listen keine Hunde zurückgezogen worden.

Die wurden eher vor Ort zurückgezogen - aber das ist wieder ein anderes Thema ...

Ein funktionierender Ergebnisdienst wäre auch für uns eine tolle Sache. Aber wir kassieren ja keine Anzeigeneinnahmen von Gewerbetreibenden oder den eigenen Mitgliedern.

Jeder, der einmal bei einer Massensportveranstaltung teilgenommen hat (City-Marathon, Ironman-Triathlon, etc.), weiß, wie die TN - und Ergebnislisten wochen- und monatelang vorher und nachher diskutiert werden. Das ist sogar der Hauptgrund für jedes sportliche Messen - die Dokumentation der Teilnehmer und deren Ergebnissen - zumindest ist das im Sport so.

Was denken unsere Leser? Wir würden auch gerne einmal Argumente gegen einen funktionierenden Teilnehmer- und Ergebnisdienst hören ...
1.7.08 10:20


Artikel über Angelo & Co.

Meister-Titel für Kraichgauer Windhund! ist gerade erschienen. Wir sind gespannt, ob auch die Rhein-Neckar Zeitung und die Badischen Neuesten Nachrichten berichten werden ...
29.6.08 11:11


28./29.06.08 fröhliche Idylle im Münsterland - Absage in Tüttleben - Rekord in Schloss Ricklingen

... als Windhund-Fan wird uns dieses Wochenende wohl für immer in Erinnerung bleiben; denn ...

Eine Woche nach der Deutschen Meisterschaften der Windhunde in Hildesheim findet auf "Deutschlands erster Windhund-Rennbahn", "eine wahre Idylle in der Parklandschaft des Münsterlandes", ein Super-Event mit fröhlichen Hunden statt, ist im Tüttlebener Pappelpark das Rennen mangels Beteiligung abgesagt, aber ein "aufgemotztes Training mit Fassbier" gezogen worden und in Schloß Ricklingen, gleich neben der Autobahn, hat das "Welfenrennen" mit einer Rekordbeteiligung von 160 Hunden stattgefunden ... ganz ohne Werbung!

... und am Abend haben die Deutschen Fußballer gegen Spanien im EM 2008 Finale in Wien im Ernst-Happel-Stadion 2:1 gewonnen, haben zwar wieder einmal schlecht gespielt, aber die wenigen Chancen dank Gomez, Klose, Schweini und Poldi eiskalt genutzt.

Und wie und wo haben die "Windhund-Echo" - Leser das Wochenende verbracht ...? Auf der Rückfahrt von Hannover das Endspiel auf der Autobahn im Radio verfolgt - oder auf dem Rennplatz im Campingwagen mit einem sportlichen Sixpack mit gekämpft ... oder ...?

Schickt uns Fotos (an: windhundzeitung@yahoo.de), erzählt dem ECHO Euere Windhund - und Fußball EM 2008 - Wochenend - Story ...
29.6.08 08:31


Hunde - Mobbing ...

... wir haben recherchiert und wissen Bescheid - wir lassen es ...

Das Eisen ist zu heiß. Nicht für uns, sondern für die Betreffenden. Auf dieser und auf jener Seite ...

Der Windhundsport ist nur ein Spiegel des realen Lebens. Was denn sonst?!
28.6.08 13:37


Neue Themen: Hunde - Mobbing

... wir arbeiten gerade an einem neuen Thema. Mehrfach wurde es in den Kommentaren angesprochen und wir haben auch schon gemerkt, dass manchmal etwas "nicht stimmt" ...

Also, wir recherchieren und stellen bald ein neues Thema ein ...

Bitte hier möglichst keine Kommentare reinschreiben, sondern vielleicht bei der Recherche helfen. Wir wollen Sachverhalte so objektiv wie möglich darstellen, um Meinungsäußerungen aus allen Richtungen zu erhalten.
27.6.08 07:36


Vereins-Info: Kein Interesse an der Presse

Nach Aussendung eines Pressetextes mit Informationen über Rennen und Rennteilnehmer und entsprechenden professionellen Fotos an die Lokalpresse erhielt ein bekannter Windhund-Bild-Journalist diese E-Mail als Antwort vom Redakteur:
---------------

Nein, sehr geehrter Herr ....., wir werden nicht dort sein. Aber das müssen Sie bitte nicht auf Ihre Kappe nehmen. Die ..... -Zeitung hat den ... ........ seit dem Bau der Anlage begleitet und über die sportlichen wie züchterischen Aktivitäten berichtet ­ jedes Jahr und jedes Jahr ausführlich. Im gleichen Zug wurde die Öffentlichkeitsarbeit des ... knapper und knapper. Wie im Vorjahr bekommen wir auch jetzt erst 2 Tage vor dem Turnier die sehr dürftigen Informationen.

Der Verein hat also an der lokalen Presse kein wirkliches Interesse. In den drei Anzeigenblättern für ....... ist ebenfalls nichts erschienen, und das wäre die letzte Möglichkeit für den ... gewesen, Publikum für die Rennen zu werben. Unsere Planung .... ......... steht, die Mitarbeiter sind eingeteilt. Sollte sich nicht unvorhergesehen eine Lücke auftun, können wir die Veranstaltung nicht besetzen.

Vielleicht haben Sie, Herr ....., ja Kontakt zum ... und leiten die Mail weiter - wir haben derzeit keinen Kontakt.

Wir wünschen dennoch einen unfallfreien Verlauf der Veranstaltung.
Herzlichen Gruß
...... ....
---------------

Solche oder so ähnliche Mails und Telefonate kann man aber auch um die Paraderennbahn im Süden Deutschlands erleben. Bei einem Telefonat mit dem Redakteur sagte er noch, dass die Informationen auch vor Ort nicht mehr sprudeln und dass die Höflichkeit der Presse gegenüber beim Rennen selbst sehr zu wünschen übrig lässt und, so wörtlich, "... dass man das nicht unbedingt haben muss ...".
27.6.08 07:29


Windhund DM/BSR 2008 - Hildesheim

Bei der Windhund DM 2008 am 22.6. 2008 in Hildesheim wurden wegen schwüler Hitze und bereits behandelter Hunde der zweite Vorlauf gestrichen und stattdessen die Finalläufe nach den Ergebnissen des ersten Laufes gesetzt. Die Entscheidung traf das Schiedsgericht und berief sich auf die Tierärztin.

Bereits vor Ort und im Nachhinein gab es viel Diskussionsbedarf. Windhund-Echo bietet hier eine Möglichkeit, sich über die Kommentarfunktion zu äußern.

Bitte die Beiträge sachlich halten und vielleicht vorher in einem Textprogramm (z.B. Word) vorschreiben, eine Rechtschreibprüfung drüber laufen lassen und dann einkopieren.
24.6.08 07:58


Gedanken zum Windhundrennen ...

Gedanken zum Windhundrennen der Zukunft am Beispiel der Rasse Whippet

Wir leben im 21. Jahrhundert, die beruflichen Anforderungen und die ständige Steigerung der Tankkosten wirken sich immer mehr auf das Windhundrennen aus. Die Menschen arbeiten und arbeiten, nicht wenige im Schichtdienst. Sie opfern oftmals ihre gesamte Freizeit dem Training der Hunde und passen sämtliche Termine (Dienstpläne, Familienfeiern usw.) der Rennsaison an. Viele werden aufgrund der hohen Lebenserhaltungskosten gezwungen die Teilnahme ihrer(es) Hunde(s) nach Entfernungen zu planen. Trotz alledem haben sie die Liebe zu ihren Hunden und dem Windhundrennen entdeckt und möchten daran festhalten.
Die Whippetbesitzer haben bisher das größte Durchhaltevermögen bewiesen und sind so die in größter Anzahl an den Windhundrennen teilnehmende Rasse. Man muss als Whippetbesitzer viele Hürden nehmen, das beginnt mit der Größenmessung und endet mit der enormen Leistungsdichte der Hunde.
Ca. 80% aller Whippets besitzen nicht die Schnelligkeit das Finale in einem Titelrennen oder Rennen mit hoher Meldezahl zu erreichen. Aber genau diese Hunde brauchen wir, ohne sie würden manche Rennen nicht stattfinden und nur wenige Vereine überleben. Aber was machen der Verband und dessen Vereine für genau diese Menschen? Sie passen sich den Umständen nicht an und früher oder später werden sie Mitglieder verlieren und die Vereine werden folgen. Das bedeutet im Klartext, der gesamte organisatorische und funktionelle Ablauf eines Rennens bedarf an massiver Veränderung.

1. Was passiert wenn das Wetter nicht mitspielt?

Das Wetter hat sich im Laufe der Jahre wenig verändert. Es ist nicht heißer und auch nicht regnerischer, jedoch sind die Windhundbesitzer; in punkto Gesundheit ihres Hundes; sensibler geworden. Und das ist auch gut so. Jüngstes Beispiel hat leider wieder einmal gezeigt wie schnell der eigentliche Sinn „für die Gesundheit des Hundes“, der Verbands- und Vereinspolitik und der optischen Attraktivität weichen muss. Wenn das Schiedsgericht ein Rennen aufgrund zu hoher Temperaturen oder Regenschauer abbricht, muss das für alle Teilnehmer gelten. Oder können die 6 Zeitschnellsten mehr Hitze ertragen und auf rutschigen Untergrund besser laufen? Entweder ist es zu heiß / nass oder nicht. Wann ein Rennen abgebrochen werden muss sollte individuell zu entscheiden sein und bedarf keiner Gradzahl oder Niederschlagsmenge. Es kann 30°C sein, aber windig und schon ist es für die Hunde durchaus möglich die volle Distanz zu laufen, im Umkehrschluss kann es auch 25°C und unerträglich drückend und schwül sein. Aber wenn die Entscheidung durch das Schiedsgericht fällt das es z.B. zu heiß ist, dann muss das Rennen für alle Hunde abgebrochen und von einem Finale abgesehen werden. Sollte bis zum gegebenen Zeitpunkt erst ein Vorlauf gezogen worden sein, dann müssen eben die Hunde nach diesen Zeiten gesetzt werden. Ist das Schiedsgericht der Meinung die Hunde können nur über zwei Läufe gehen, dann müssen das auch alle Hunde tun dürfen und anschließend wird gesetzt. Das bedeutet natürlich dass es keine tollen 6er Felder zu sehen gibt, aber im Sinne der Gesundheit ist es das einzig Logische. Wenn die Mitglieder und gerade solche, wie oben beschrieben, so offensichtlich verschaukelt werden dann muss sich der Verband nicht wundern das viele Mitglieder austreten und der gewünschte Nachwuchs ausbleibt. Welcher halbwegs vernünftige Neuling macht so ein Theater lange mit? Die Leute fahren hunderte von Kilometern, mieten sich ein Wohnmobil oder ein Hotelzimmer oder nächtigen bei Wind und Wetter im Zelt und dann wird ihnen nach dem ersten Vorlauf gesagt ihr Hund darf nicht mehr laufen weil es so heiß ist und im selben Moment erklingt über die Lautsprecheransage die Zusammensetzung für das Finale. Die Funktionäre die das entscheiden, sollten sich gründlich Gedanken machen welche Prioritäten denn sie nun wirklich verfolgen. Die Gesundheit der Hunde kann es in diesem Fall nicht sein. Die Whippetbesitzer erhoffen sich eine baldige (vielleicht in Form eines Eilantrages) Vereinheitlichung der Folgen bei schlechtem Wetter, denn das vergangene Wochenende wird nicht das letzte heiße in diesem Sommer gewesen sein. Ein langwidriger Antrag bei der JHV bringt eher Unmut und Unruhe als eine schnelle Lösung.
Da man ja nicht immer nur meckern, sondern auch konstruktive Vorschläge bringen soll, ist es eine Überlegung wert, das die Vereine die ihren Schwerpunkt auf das Rennen legen, ihre Renntermine auf den Samstag verlegen und die Zuchtschau auf den Sonntag. So hat der Verein gute 12 Stunden zeit ein Rennen gesundheitsschonend und gerecht über die Bühne zubekommen. Noch ein Vorteil wäre das die Meldezahlen bei den Zuchtschauen vermutlich steigen würden, denn zum Einem werden auch wieder mehr Rennhunde ausgestellt werden (welche bei dem derzeitigen Ablauf eher für das Rennen geschont werden) und zum Anderen könnten die Aussteller an zwei Veranstaltungen teilnehmen. Des Weiteren würde es zum Gemeinschaftsgefüge und zum Wohlergehen (Wer geht denn nach einer Veranstaltung nicht völlig gerädert in die nächste Arbeitswoche?) der „Rennmenschen“ beitragen.

2. Der Hasenabwurf

Wir haben ungefähr acht Rennbahnen in Deutschland die kontinuierlich hohe Meldezahlen nachweisen können, darunter sind Sandbahnen, Grasbahnen, Galgen- und Schienensysteme , Startkästen mit 480m, 350m, 360m, und 390m Distanz . Also Keine gleicht der Anderen. Da alle Windhundrassen auf einem Rennen über die selbe Bahn laufen, dennoch über unterschiedliche Distanzen ist es unmöglich in punkto Hasenabwurf allen Rassen gerecht zu werden. Diese Problematik war auch ein Tagesordnungspunkt auf der Rennleitertagung im November 2007, in dem sich heftige Diskussionen zwischen den Greyhoundbesitzern und den Whippetbesitzern entwickelten. Beide wollen sie nur das Beste für ihre Rasse und setzten sich dafür auch tatkräftig ein, bringen sowohl positive als auch negative Aspekte ins Gespräch ohne jedoch zu erkennen, das es die perfekte Lösung bei diesen unterschiedlichen Rennbahnen nicht geben kann. Egal wie man es dreht und wendet, solange diese beiden Rassen nicht über die selbe Distanz laufen wird immer eine im Nachteil sein. Wirft man den Hasen auf der Gegengerade ab, so wie es die Greyhoundbesitzer begrüßen würden, rennen die Whippets mindestens 450m mehr am Tag. Wirft man ihn in der zweiten Kurve ab, wird die Verletzungsgefahr für die Whippets zu groß, da meist das geschlossene Feld in diese Kurve geht und nur ein kleiner Stolperer schlimme Stürze verursachen kann. Wird das Hetzobjekt aber nun, wie es die Whippetbesitzer wünschen, vor der ersten Kurve abgeworfen gilt das selbe für die Greyhounds, da sie mit Höchstgeschwindigkeit in diese Kurve gehen.
Man einigte sich dann darauf, dass erstmal alles so bleibt wie es derzeit ist, die Whippets stürzen sich zwischen der ersten und zweiten Kurve auf das Hetzobjekt und die Greyhounds auf der Gegengerade. Aber das kann auch nicht die Lösung sein! Jeder Rennverein sollte mit Zustimmung der Rennkommission, individuell entscheiden können wo er den Hasen abwirft und diese Entscheidung dann auch in der Ausschreibung veröffentlichen. Hildesheim hat z.B. einen Sandauslauf für die Whippets, warum sollte der also nicht genutzt werden? Hambung wiederum sollte auch die Whippets in die Gegengerade ziehen, da sie derzeit keine 30m vor dem Startkasten gestoppt werden und somit das Geläuf, gerade auf den ersten Metern (wo oft das Rennen schon entschieden wird), massiv beschädigt ist. Wir können also auch hier nur an alle Vereine appellieren abzuwägen, welche Rasse bei ihnen am meisten vertreten ist und welche Möglichkeiten die Bahn bietet die Hunde schonend über das Geläuf zubekommen.

3. Wie kann man das Hunderennen attraktiver machen?

Hier gelten unsere Gedanken gerade den Besitzern deren Hunde eben nicht die Schnelligkeit besitzen um ein Finale zu erreichen, aber trotzdem keine Kosten und Mühen scheuen, an so einer Veranstaltung teilzunehmen und denen, die sich als Werbende für das Windhundrennen einsetzen.
Wenn es die Umwelteinflüsse erlauben und ein Rennen ohne Unterbrechung oder Abbruch gezogen werden kann, möchten wir den Anreiz an die Vereine geben auch für die Whippets einen Platzierungslauf zu ermöglichen. Zum Einen bekommen diese Hunde und gerade junge Hunde die (noch) nicht so schnell sind die Chance zu erlernen wie Hund sich in einem 6er Feld zu verhalten hat und zum Anderen haben die Besitzer genau das selbe Startgeld zu bezahlen wie die der Finalteilnehmer, warum sollen ihre Hunde nicht dann auch die gleiche Anzahl an Läufen erhalten? Auch ein erkämpfter 7. Platz kann Glückshormone hervorrufen!

... der Text war scheinbar zu lang für die Kommentarfunktion ...

... Text von Jenny Raboldt
25.6.08 10:10


Windhunde in der Presse

... hier versuchen wir, Zeitungsartikel über Windhunde zu sammeln. Wäre doch eine schöne Sache, wenn wir auch von Vereinen, Züchtern und Besitzern aktuelle oder auch längst erschienene Artikel (bis zurück zur Saison 2006) einstellen könnten.

Vielleicht auch als Beispiele, wie man es schafft, sich oder seine Hunde in die Presse zu bringen. Nicht selten kommt dann Radio und Fernsehen hinterher.

Auch dazu hätten wir zahlreiche Beispiele ...

Hier geht es zu den Windhunden in der Presse
28.6.08 13:31


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung